top of page

Ein Taschenguide zu Kanadas Northwest Territories


Paddelabenteuer auf dem Nahanni River - Credit: Colin Field & NWTT

Die Northwest Territories sind mit einer Vielzahl von Landschaften, Kulturen, Sehenswürdigkeiten und Lebensweisen eine der spektakulärsten Regionen Kanadas. Die offene Wildnis und die gastfreundlichen Gemeinden mögen jedem, der schon einmal in Kanada gereist ist, irgendwie bekannt vorkommen. Hier in den Northwest Territories finden wir aber einen Ort, an dem Wunder und Abenteuer zum Greifen nah sind und wo wilde Fragen auf wilde Antworten treffen.


Wer sich schon immer gefragt hat, was die einzelnen Regionen der Northwest Territories ausmachen oder wann die beste Zeit ist, um die Nordlichter zu sehen, findet hier die passenden Antworten.



Wo liegen die Northwest Territories auf der kanadischen Landkarte?


Die Northwest Territories sind das zentrale Territorium im Norden Kanadas, mit dem Yukon im Westen und Nunavut im Osten. Obwohl die Northwest Territories flächenmäßig kleiner sind als Nunavut, haben sie eine viel längere Außengrenze und liegen am 60. Breitengrad direkt oberhalb von British Columbia, Alberta und Saskatchewan.


Mit ihrer Lage direkt über diesen Provinzen, sind die Northwest Territories leichter zugänglich, als viele vermuten. Es gibt große Autobahnen, die die Northwest Territories mit Städten im Yukon, in British Columbia und Alberta verbinden (einige dieser Highways sind weltbekannt und ziehen Besucher aus der ganzen Welt an), und Flüge verbinden die Hauptstadt Yellowknife nicht nur mit Städten im Westen, sondern auch mit Metropolen wie Ottawa und Toronto im Osten.


Credit: Angela Gzowski

Welche Regionen gehören zu den Northwest Territories?


Es gibt fünf verschiedene Regionen in den Northwest Territories – alle mit unterschiedlichen Merkmalen und einzigartigen Kulturen sowie Geschichten. Es handelt sich um die South Slave Region, die North Slave Region, die Dehcho Region, die Sahtu Region und die Western Arctic Region.


Jede dieser Regionen ist an Einzigartigkeit kaum zu übertreffen: Von der pulsierenden Hauptstadt Yellowknife und den kolossalen Ausläufern des Great Slave Lake in der North Slave Region, wo es fantastische Fischgründe gibt, bis hin zu den beeindruckenden und beständigen Berglandschaften der Sahtu oder den geologischen Wundern der aufsteigenden Pingos in der westlichen Arktis.


In der Hoffnung, bald das gesamte Territorium zu erkunden, Nahanni National Park - Credit: Darren Roberts Photography

Wann ist die beste Reisezeit?


Von der magischen Energie unter der sommerlichen Mitternachtssonne bis hin zu den vielen unvergesslichen Winter-Abenteuern – es gibt keine falsche Zeit für den Besuch der Northwest Territories. Hat man bei der Reiseplanung ein bestimmtes Abenteuer im Visier, sollte man einige wichtige Jahreszeiten im Hinterkopf behalten.


Die Nordlichter sind zu zwei Jahreszeiten zu sehen: die Herbst-Aurora von Mitte August bis Anfang Oktober und die Winter-Aurora von Ende November bis Anfang April. Die Angelsaison sowie der Startschuss der Kanu- und Kajaksaison beginnen in der Regel im Juni, wenn die Gewässer auftauen.


Ein Winterwunderland mit schillernder Aurora oder die malerische Schönheit eines blühenden und grünen Nordens unter der Mitternachtssonne – wann kann die Reise beginnen?


Unter der Mitternachtssonne angeln - Credit: Corey Myers

Wie hoch ist die Durchschnittstemperatur?


Wetter und Temperatur gehören zu den am häufigsten gestellten Fragen zu den Northwest Territories! In den Northwest Territories finden wir nicht die bitterkalte Wildnis, die sich so mancher vorstellt – es sein denn, man sucht genau das und möchte seinen Abenteuergeist unter Beweis stellen. Im Winter schwanken die Durchschnittstemperaturen in der South Slave Region zwischen  -23°C und -14°C. Weiter nördlich, in Yellowknife, liegen die Temperaturen bei durchschnittlich zwischen -18°C und -26°C, während die Stadt Inuvik in der westlichen Arktis Temperaturen von bis zu -28°C erwartet.


Wer die Northwest Territories im Winter besucht, erlebt einen „echten“ nordischen Winter hautnah und wird schnell feststellen, dass die Einwohner bereitwillig ihre Gastfreundschaft zeigen und Winterausrüstung, praktische Tipps und sogar einen Platz am wärmenden Holzofen anbieten.Die Nordländer wissen, dass Bewegung ein sicherer Garant dafür ist, sich warm zu halten – ein Grund mehr also, mit einem Hundegespann durch die Winterlandschaft zu ziehen oder an lebhaften kulturellen Aktivitäten auf einem der Winterfestivals teilzunehmen.

 

Im Sommer präsentieren die Northwest Territories das absolute Kontrastprogramm: unter der Mitternachtssonne verwandelt sich die Region in ein Land mit strahlendem Sonnenlicht und einer erfrischenden Brise am See. In Hay River in der South Slave Region liegen die durchschnittlichen Sommertemperaturen zwischen 11°C und 21°C. In der Hauptstadt Yellowknife sind die sommerlichen Temperaturen ganz ähnlich, und selbst die westliche Arktis wird zu einem Sommerparadies, denn auch in Inuvik liegen die durchschnittlichen Temperaturen zwischen 9°C und 20°C.



Wie viele Sprachen werden in den Northwest Territories gesprochen?


Seit jeher sind die Northwest Territories Heimat vielfältiger und lebendiger indigener Kulturen und es gibt hier insgesamt 11 Amtssprachen: Inuktitut, Inuinnaqtun, Inuvialuktun, Gwich'in, Nordslavey, Südslavey, Tłı̨chǫ, Chipewyan, Cree, Englisch und Französisch. Genau wie die traditionellen Lebensweisen gedeiht auch das Wissen um diese Sprachen in Gemeinschaften, in denen das Wissen über Generationen hinweg von Stammesältesten, Künstlern und Wissenden weitergegeben wird.


Es ist zwar durchaus möglich die Northwest Territories zu entdecken, ohne all diese Sprachen zu kennen, aber es gibt viele Gelegenheiten ein paar Worte in den örtlichen Besucherzentren, in Galerien oder von lokalen Guides und indigenen Reiseveranstaltern zu lernen. Ob es sich um den traditionellen Namen einer Gemeinde oder nur um eine freundliche Begrüßung handelt – die Kultur und Vielfalt der Northwest Territories lässt sich auch durch ihre vielen Sprachen erleben.



Wie erreicht man die Northwest Territories am besten?


Ob mit dem Auto oder mit dem Flugzeug, die Northwest Territories sind leichter zu erreichen, als man denkt.


Für Reisende, die mit dem Auto/Camper unterwegs sind, führen drei südliche Autobahnen in die Northwest Territories. Fährt man auf dem Alaska Highway durch den Yukon, erreicht man bei Dawson City den legendären Dempster Highway, der bis zum westarktischen Zentrum nach Inuvik führt und schließlich als Inuvik-Tuktoyaktuk-Highway am Arctic Ocean endet. Der Alberta Highway 35 führt nach Norden durch die borealen Wälder und verbindet sich südlich von Hay River mit dem NWT-Highway 1. Von British Columbia aus führt der Highway 77 zum bahnbrechenden Liard Trail, der parallel zu den Mackenzie Mountains verläuft und in Fort Simpson endet.


Yellowknife ist mit den großen Fluggesellschaften aus Edmonton, Calgary, Vancouver, Toronto, Montréal, Ottawa und Whitehorse leicht zu erreichen. Mehrere Fluggesellschaften verbinden Yellowknife darüber hinaus durch regelmäßige Flüge mit regionalen Drehkreuzen.


Noch nie war es so einfach, in die Northwest Territories zu gelangen und zwischen den miteinander verbundenen Gemeinden innerhalb des Territoriums zu reisen. Mit gecharterten Flugzeugen können kleinere Gemeinden, abgelegene Lodges in der Wildnis oder abgelegene Ziele für diejenigen erreichet werden, die absolute Ruhe und Abgeschiedenheit suchen. Alle größeren Gemeinden des Territoriums und viele der kleineren sind durch ganzjährig befahrbare Autobahnen miteinander verbunden. Die meisten dieser Strecken sind asphaltiert und können mit herkömmlichen PKW, Wohnmobilen und anderen Fahrzeugen befahren werden. Informationen über den aktuellen Straßenzustand und mögliche Warnhinweise findet man hier.


Wasserflugzeug - Credit: Angela Gzowski

Weitere Informationen über die Northwest Territories gibt es unter www.spectacularnwt.de.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page