top of page

Das Tote Meer von Kanada: Heilendes Wasser am Little Manitou Lake


Ein Bad im Little Manitou Lake - Credit: Tourism Saskatchewan & Carey Shaw Photography

Auf halber Strecke zwischen Regina und Saskatoon liegt die kleine Ferienortschaft Manitou Beach am Ufer des mineralhaltigen Little Manitou Lake, der auch als das „Tote Meer von Kanada“ bekannt ist. Es ist der perfekte Ort, um sich mal treiben zu lassen und einige entspannende Tage zu verbringen.


Der Legende nach wurde die heilende Wirkung des Sees von einer indigenen Gruppe entdeckt. Einige Gruppenmitglieder waren an Fieber und Pocken erkrankt. Sie legten bei ihrer Reise durch die Prärie am See eine Rast ein und stellten schnell fest, dass das Wasser ihre Symptome linderte und sie wieder völlig genesen ließ.


Bis heute ist der Little Manitou Lake für seine beruhigende und regenerative Wirkung auf die Badenden bekannt. Der See wird aus Heilquellen gespeist, die eine einzigartige Konzentration an Mineralien aufweisen, vergleichbar mit denen des Toten Meeres in Israel. Auch am Little Manitou Lake verleiht das Wasser jedem Schwimmer einen natürlichen Auftrieb und macht ihn unsinkbar.


Ein Bad im Manitou Springs Resort & Mineral Spa - Credit: Tourism Saskatchewan & Carey Shaw Photography

Wer das heilende Wasser nicht direkt im See, sondern lieber Indoor erleben möchte, besucht am besten das Manitou Springs Resort & Mineral Spa. Im beheizte Mineralpool und im Wellness-Bereich des Resorts lässt es sich herrlich entspannen. Das Hotel mit insgesamt 105 Zimmern verfügt außerdem über einen kleinen Souvenirshop, Fitnesscenter und einige gastronomische Angebote, darunter ein Café am Pool mit großer Außenterrasse sowie das Water’s Edge Restaurant and Lounge mit Panoramablick auf den See.


Herrliches Mittagessen im Water’s Edge Restaurant & Lounge - Credit: Tourism Saskatchewan & Carey Shaw Photography

Ein kleines Stück Geschichte findet man nur vier Häuserblocks entfernt: Danceland. Der 1928 erbaute altmodische Tanzsaal war einst ein beliebter Treffpunkt für die Einheimischen, die einen vergnüglichen Abend verbringen wollten. Hier findet man einen der wenigen noch erhaltenen Tanzböden, die auf einem Polster von Pferdehaaren erbaut wurden und ein unvergleichliches Tanzerlebnis versprechen. Bei den Wochenendveranstaltungen mit Polka-, Latin- und Big-Band-Auftritten können auch noch heute die Tanzschuhe geschnürt werden.


Danceland - Credit: Tourism Saskatchewan & Carey Shaw Photography

Am Nachmittag locken die Restaurants und Geschäfte nahe des Strands. Die Little Manitou Art Gallery zeigt Werke von mehr als 100 lokaler Künstler in fünf kleinen Pavillon-Galerien – alle inmitten einer üppigen Gartenanlage. Darüber hinaus darf man sich an jedem Samstag im Juli und August auf Live-Musik freuen.


Little Manitou Art Gallery - Credit: Tourism Saskatchewan & Carey Shaw Photography

Mit seinen vielseitigen kulturellen Attraktionen und nostalgischen Schätzen, die den Geist einer Zeit widerspiegeln, in der Urlauber noch von Ausflugszügen in die Gegend gebracht wurden, bietet Manitou Beach auch heute einen Aufenthalt, der Geist und Körper erfrischt und energetisiert.


Geheimtipp:

Im traditionellem Salty Cinema Drive-In Theater werden schon seit den 1950er Jahren Blockbuster gezeigt. Es ist eines der letzten Autokinos in Saskatchewan und bietet ein Erlebnis wie aus längst vergangenen Tagen – allerdings mit der unverfälschten Qualität der digitalen Projektion. Ein absolutes Highlight!


Nostalgisches Autokino- Credit: Salty Cinema Drive-In Theater


Weitere Informationen über Saskatchewan gibt es unter www.tourismsaskatchewan.com.

48 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page