• Karin Schreiber

Sommer, Strand & Badespaß in Manitoba


Steep Rock - Credit: Elise Flaten

Mehr als 100.000 Seen und Flüsse zählt die Prärieprovinz Manitoba und ist damit ein echtes Paradies für Wassersportler jeglicher Art! Aber auch sonnenhungrige Badenixen und Wasserratten kommen hier auf ihre Kosten, denn die vielen kristallklaren Gewässer bieten eine große Vielfalt an Badestränden. Manche sind ganz in der Nähe der Städte und allerorts bekannt, andere liegen völlig abgeschieden und sind echte Geheimtipps! Also Schwimmsachen eingepackt und hinein ins erfrischende Nass, um den sommerlichen Temperaturen in Kanadas Mitte zu trotzen!


Keine Stunde Autofahrt von der lebhaften Provinzhauptstadt Winnipeg entfernt liegt der wunderbare Lake Winnipeg. Mit seinen fast 25.000 km² steht der größte See Manitobas auf der weltweiten Größenrangliste der Süßwasserseen auf Platz 10. Seine malerische Küstenlandschaft versprüht schon fast maritimes Ambiente, so dass man sich eigentlich eher vorkommen wie am Meer: Hier ein Leuchtturm, da ein kleines Fischerdorf, dort ein Yachthafen, Wassersportler, Wellengang mit (Meeres-)Rauschen und nicht zuletzt die vielen feinen Sandstrände, die sich vor allem im Süden des Sees aneinanderreihen. Bereits im frühen 19. Jahrhundert war Winnipeg Beach am südlichen Westufer des Sees ein beliebtes Strandbad für Manitobas Hauptstädter. In den Anfangszeiten kamen die Menschen mit dem Zug aus der Provinzhauptstadt und trugen noch Badekleider, die bis zum Boden reichten – aber Spaß hatten sie bereits damals jede Menge! Heute laden Strand und Wasser zum (Sonnen-)Baden, Beach-Volleyball, Segeln oder Surfen ein. Eine lange Uferpromenade erstreckt sich direkt hinter dem Strand entlang der Küste und animiert zu gemütlichen Spaziergängen. Am Wochenende spielen Live-Bands und die frei nutzbaren Barbecue Grills werden angeschmissen. Kleine Geschäfte und Restaurants laden zum Bummeln ein.


Etwas weiter nördlich liegt das Küstenstädtchen Gimli, ein echtes kleines Urlaubsparadies mit gemütlicher Uferpromenade und prächtigem Yachthafen, in dem sich im Sommer die Segelboote der Sommergäste aneinanderreihen und für ein wundervolles Urlaubsgefühl sorgen. Der stadtnahe Sandstrand Gimli Beach ist extrem weitläufig und führt flach ins Wasser, so dass man sich im Campingstuhl direkt in den See setzen kann. Füße im erfrischenden, kristallklaren Wasser, Sonnenkäppi auf dem Kopf, Buch im Schoß – so lässt es sich aushalten!

Weiter nördlich befindet sich der Hecla Grindstone Provincial Park. Seine zerklüftete Küste öffnet sich an zwei Stellen zu weißen Sandstränden – Gull Harbour Beach am nördlichen Zipfel von Hecla Island und Sunset Beach am westlichen Ufer der Insel. Letzteren sollte man am besten gegen Ende des Tages aufsuchen, denn – wie der Name bereits vermuten lässt – zum Sonnenuntergang zeigt sich hier ein wahrhaft spektakuläres Naturschauspiel. Hier, wo die Prärie langsam in den Kanadischen Schild übergeht, ist es weniger touristisch, dafür etwas windiger und kühler als im Süden des Lake Winnipeg. Aber die vielseitige Landschaft und das intensive Naturerlebnis kann für die fehlende Beach Bar mehr als entschädigen!


Auch an der Ostküste des Lake Winnipeg gibt es viele wunderbare Sandstrände, allen voran Grand Beach, Lester Beach, Victoria Beach und Beaconia Beach – Manitobas einziger Nudistenstrand. Der feine Sandstrand eignet sich perfekt für nackte Tatsachen!


Echtes Karibik-Feeling gibt es dagegen am Steep Rock am östlichen Ufer des Lake Manitoba! Hier leuchtet das Wasser türkisblau, die Strände sind mit feinem Sand überzogen und eine einzigartige Klippen-Szenerie aus Kalksteinfelsen prägt die Landschaft. An einer urigen Strandhütte werden kalte Getränke und Snacks angeboten sowie Kajaks und Kanus vermietet.


Nicht weniger farbenfroh geht es am Little Limestone Lake zu! Der See liegt auf Höhe des Nordzipfels des Lake Winnipeg und gilt als einer der größten Kreide-Seen der Welt. Auch hier weht ein Hauch Karibik, wenn sich die Farbe des Sees mit der wärmer werdenden Temperatur verändert. Ein wahrer Schatz in Manitoba!


Wer ein „echtes“ Meer sucht und lieber im Salzwasser schwimmen möchte, darf sich auf Badespaß an der Hudson‘s Bay Beach in Churchill im hohen Norden Manitobas freuen. Freundliche Badebegleitung ist dabei inklusive, denn beim Schwimmen trifft man hier im Sommer durchaus mal auf den ein oder anderen Belugawal! Allerdings darf man nicht zimperlich sein, was die Wassertemperaturen betrifft, denn die Hudson Bay schafft es auch im Sommer auf kaum mehr als 5° Celsius.

Auch Manitobas Flusslandschaft hat in punkto Wasserspaß einiges zu bieten: Nach einer abenteuerlichen Rafting Tour durch die Stromschnellen des Bloodvein River, der sich in der Wildnis Manitobas zwischen der Provinzgrenze zu Ontario und dem Lake Winnipeg erstreckt, hat man sich eine entspannte Abkühlung am malerischen Flussufer redlich verdient. Hier warten Granitfelsen, ausgezeichnete Angelmöglichkeiten, indigene Piktogramme und jede Menge wild lebender Tiere.


Eine erfrischende Gischt-Dusche darf man im Pisew Falls Provincial Park im nördlichen Manitoba genießen, wenn man auf dem rund 22 km langen Wanderpfad entlang des Grass River zwischen den Wasserfällen Pisew Falls und Kwasitchewan Falls unterwegs ist. Letztere sind mit 14,2 m Höhe Manitobas höchster Wasserfall!


Jede Menge Spaß verspricht auch eine rasante Fahrt im Tube auf dem Brokenhead River bei Beausejour im Nordosten Winnipegs. Wenn man in einem der riesigen Schwimmreifen mit dem Fluss dahintreibt, bekommt Geschwindigkeit eine ganz andere Bedeutung.


Egal ob Klippensprung, Kajaktour, Tubing im Fluss, Wasserfall-Dusche, weiße Sandstrände, Salzwasser oder Karibik-Feeling – Manitoba hat von allem etwas. Frohes Plantschen!


Weitere Informationen über Manitoba unter www.travelmanitoba.com.

27 Ansichten