• Karin Schreiber

Saskatchewans Meisterwerke der Natur

Entgegen so mancher Vermutung begeistert das noch recht unbekannte Saskatchewan mit einer abwechslungsreichen Landschaft! Der Norden der Provinz ist von endlosen Wäldern und kristallklaren Seen bedeckt, während der Süden goldene Felder, Graslandschaften, sanfte Hügel und karge Badlands umfasst. So manches Meisterwerk der Natur entfaltet die Schönheit Saskatchewans in all ihrer Pracht und zeigt, warum die Provinz in Kanadas Mitte so wunderbar und einzigartig ist.



Grasslands National Park

Grasslands National Park - Credit: Tourism Saskatchewan & Chris Hendrickson Photography

Als wahres Juwel entpuppt sich der Grasslands National Park im Südwesten Saskatchewans. Er ist einer von zwei Nationalparks der Provinz und gleichzeitig Kanadas einziger Nationalpark, der eine der letzten intakten und ursprünglichen Graslandschaften der nordamerikanischen Prärie schützt. Auf einer Fläche von rund 570 Quadratkilometern begeistert der zweigeteilte Park mit grasbewachsenen Hügeln und idyllischen Flusstälern. Im West Block stehen bei einer Fahrt auf der Ecotour Road die Chancen sehr gut, die große Herde Präriebisons zu Gesicht zu bekommen, die hier durch das hügelige Land streift. Auch Schwarzschwanz-Präriehunde, Schwarzfußiltisse und Gabelböcke sind hier zu Hause – ganz abgesehen von den Schlangen, die hier in ihrem Hibernarium den Winter verbringen. Nachts wird die einzigartige Landschaft vom Schein der Milchstraße erhellt, denn nicht umsonst ist der Grasslands National Park ein ausgewiesenes Dark Sky Preserve. Kein Schimmer künstlichen Lichts verfälscht hier den Nachthimmel! Im East Block kommen Backcountry-Wanderer und Camper voll auf ihre Kosten. Wie wäre es beispielsweise mit einer Rucksacktour durch die von Hoodoos übersäte Landschaft des Valley of 1.000 Devils oder eine Fahrt auf der 11 Kilometer langen Badlands Scenic Viewpoint Road? Diese neu asphaltierte Straße hat sechs Aussichtspunkte, die einige der beeindruckendsten Ausblicke in Saskatchewan bieten.



Gem Lakes

Narrow Hills Provincial Park - Credit: Tourism Saskatchewan & Greg Huszar Photography

Einer der schönste Orte Saskatchewans sind die Gem Lakes im Narrow Hills Provincial Park. Das Wasser der tiefen Seen mit sandigem Grund ist kristallklar und schillert im Schein der reflektierenden Sonne in den Farben von Edelsteinen: Smaragd, Jade und Aquamarin. Ein rund fünf Kilometer langer Wanderweg führt um die sieben kleinen Seen herum und bietet spektakuläre Ausblicke auf die „Gems“. Im Wasser tummeln sich zahlreiche Fische und viele Besucher verbringen den Tag gemütlich am oder auf dem ruhigen Wasser, stets bemüht, ein leckeres Abendessen zu ergattern.



Cypress Hills

Cypress Hills Interprovincial Park - Credit: Tourism Saskatchewan & Greg Huszar Photography

Im äußersten Südwesten Saskatchewans trifft die weite, offene Prärie an der Grenze zu Alberta auf die Bergkette der Cypress Hills, die sich hier auf bis zu 1.500 Meter auftürmen und damit nicht nur der höchste geografische Punkt der Provinz, sondern auch die höchste Landerhebung zwischen den Rocky Mountains und Labrador sind. Dank hoch aufragender Hügel sind atemberaubende Aussichten auf verschiedene Landschafts- und Vegetationsformen garantiert – üppige Kiefern- und Weißfichtenwälder, idyllische Seen und Flüsse mit zahlreichen Feuchtgebieten, aber auch hügelige Graslandschaften und malerische Felder von Wildblumen. Zu den landschaftlich reizvollsten Aussichtspunkten des zweigeteilten Cypress Hills Interprovincial Parks zählen der Bald Butte und der Lookout Point im Centre Block. Einen der schönsten Sonnenuntergänge Saskatchewans gibt es dagegen im West Block bei einem Blick von den Conglomerate Cliffs.



Churchill River

Paddeltour auf dem Churchill River - Credit: Tourism Saskatchewan & Chris Hendrickson Photography

Im nördlichen Saskatchewan gibt es unzählige Kanurouten, von denen bereits viele einst von den Pelzhändlern genutzt wurden. Bei einer Paddeltour durchquert man verschiedene Ökoregionen mit einzigartigem Terrain, Flora und Fauna, vorbei an brodelnden Stromschnellen und uralten Piktogrammen. Ruhige Seen, tosende Wasserfälle und ein Gefühl der Gelassenheit machen den Reiz des Nordens aus. Eine Paddeltour auf dem sagenumwobenen Churchill River beginnt im Lac La Ronge Provincial Park. Entlang des Flusslaufs trifft man u.a. auf die Nistowiak Falls, einen der schönsten und mit einer Fallhöhe von 24 Metern höchsten Wasserfälle Saskatchewans.



Great Sandhills

Great Sandhills - Credit: Tourism Saskatchewan & Dave Reede Photography

Nördlich des Trans-Canada Highways liegt in der Nähe des Dorfes Sceptre die Dünenlandschaft der Great Sandhills. Auf einer Fläche von 1.900 Quadratkilometern dehnen sie sich im Südwesten Saskatchewans aus und gehören damit zu den größten Ansammlungen aktiver Sanddünen in Kanada. Der Präriewind pustet den feinen Sand unermüdlich hin und her und verschiebt die bis zu 20 Meter hohen Dünen Stück für Stück. Beeindruckende 4 Meter wandern sie pro Jahr! Durch die stetige Bewegung ergeben sich gleichzeitig permanent wechselnde Landschaftsformationen aus sanften Sanddünen, zerfurchten Felsen und tiefen Schluchten. Ein Traum für jeden Fotografen!



Big Muddy Badlands & Castle Butte

Castle Butte - Credit: Tourism Saskatchewan & Paul Austring

Die Big Muddy Badlands im Süden Saskatchewans sind weitläufige, verschlungene Hügel, Täler und Höhlen, die Gerüchten zufolge einst Häuptling Sitting Bull als Zufluchtsort und später gesetzlosen Gangstern wie Sam Kelly als Versteck dienten. Als Relikt aus der letzten Eiszeit erhebt sich hier auch der Castle Butte 60 Meter hoch über die umliegende Landschaft. Er stellt eine markante Formation dar, die schon den Ureinwohnern sowie der einstigen North West Mounted Police als Orientierungspunkt diente.



Athabasca Sand Dunes

Athabasca Sand Dunes - Credit: Tourism Saskatchewan & The Saskatchewanderer

Völlig abgeschieden von der Zivilisation liegen die Athabasca Sand Dunes im äußersten Nordwesten Saskatchewans am südlichen Ufer des Lake Athabasca, dem größten See der Provinz. Eine Aneinanderreihung von Dünen-Feldern erstreckt sich hier über mehr als 100 Kilometer entlang des Seeufers und bildet ein landschaftlich reizvolles und einzigartiges Ökosystem mit vielen seltenen und nur hier heimischen Pflanzen. Das Gebiet gibt den Wissenschaftlern viele Fragen auf und wird daher auch als „Rätsel der Evolution“ bezeichnet. Um die einmalige und fragile Natur zu schützen, wurde die Region als Wilderness Provincial Park ausgewiesen. Die Athabasca Sand Dunes sind nur mit dem Wasserflugzeug zu erreichen – Ortschaften, Anwohner, Campingplätze oder Straßen gibt es hier nicht. Aus diesem Grunde sollte man die Region nur unter der Obhut eines erfahrenen Veranstalters von Outdoor-Touren besuchen.



Eine Bitte zum Schluss: Einige der Naturwunder Saskatchewans liegen in geschützten Provinz- oder Nationalparks, auf Privatland oder in ökologisch empfindlichen Gebieten. Bei einem Besuch sollte ein respektvoller Umgang mit der Natur selbstverständlich sein, denn jeder Gast ist mitverantwortlich für den Erhalt von Saskatchewans Meisterwerken der Natur. Take nothing but memories, leave nothing but footprints!


Weitere Informationen gibt es unter www.tourismsaskatchewan.com.

50 views0 comments

Recent Posts

See All