• Karin Schreiber

Manito Ahbee: Ein Festival der indigenen Kulturen


Manito Ahbee Festival - Credit: Dan Harper

Jeder Schritt, jede Umdrehung und jeder Hüpfer hat eine Bedeutung. Jede Bewegung des Handgelenks und jedes Winken mit dem Arm erweckt Emotionen. Ein PowWow ist nicht nur eine Tanzdarbietung, vielmehr wird hier über das kulturelle Erbe und die Geschichte der Ureinwohner erzählt. Vom „Tall Grasses“ der Männer, dessen Bewegungen dem im Wind hin- und herschwingenden Präriegras nachempfunden sind, bis zum Schmetterlings-ähnlichen „Fancy Shawl“ der Frauen, reflektiert jeder Tanz das vergangene und gegenwärtige Leben der First Nations.


Jedes Jahr im Mai kommen Vertreter der unterschiedlichsten indigenen Stämme Nordamerikas nach Winnipeg, um hier beim Manito Ahbee Festival ihre Kultur, Kunst und Musik zu feiern. Das viertägige Festival beinhaltet neben einem großen Markt, einen Tag der kulturellen Ausbildung sowie eine Reihe anderer Veranstaltungen, darunter die Indigenous Music Conference.


Highlight ist jedoch sicherlich das Manito Ahbee PowWow, das nicht nur eine Tanzveranstaltung ist, sondern auch eine einzigartige, bunte Modenschau darstellt. Die Tanzfläche ist ein inoffizieller Laufsteg für handgenähte Mokassins, Federkopfschmuck und perlenbestickte Schals. Insbesondere Regalia – die reichhaltig verzierten Ensembles aus Wildleder, Perlen und Pailletten, Federn und Bändern, Glöckchen und Knochen – werden hier voller Stolz getragen. Die bunten Trachten, die von Menschen beider Geschlechter und jeden Alters getragen werden, erzählen die Geschichten der Vorfahren, aber auch persönliche Erlebnisse.


Mit seinem Trommeln, Tanzen und Singen ehrt Manito Ahbee den Schöpfer und vereinigt nicht nur die Stämme der Ureinwohner, sondern alle Menschen unabhängig von ihrer kulturellen Herkunft. Einfach großartig.


Weitere Informationen unter https://www.manitoahbee.com

6 Ansichten