• Michaela Arnold

Leuchtturm ohne Meer: Cochin Lighthouse in der Prärie Saskatchewans

Aktualisiert: 8. Mai 2019


Cochin Lighthouse - Credit: Tourism Saskatchewan / Norm Beaver

Es hat sich bereits herumgesprochen, dass Kanadas Prärieprovinz Saskatchewan so manch außergewöhnliches zu bieten hat: Mounties & alte Gangster-Legenden, Cowboys & First Nations, Dinos, Sanddünen und mehr als unvorstellbare 100.000 Seen und Flüsse. Da wundert es nicht, dass die Provinz im Herzen Kanadas, fernab von jedem Meer, sogar mit einem Leuchtturm aufwarten kann!


Nördlich von North Battleford liegt am schönen Jackfish Lake Saskatchewans einziger Leuchtturm, das Cochin Lighthouse. Im Jahr 1988 wurde sein Bau durch Tom Archdekin, seinerzeit Bürgermeister des Städtchens Cochin, mit dem Ziel initiiert, Besucher anzulocken. Durch gemeinsame Anstrengungen des örtlichen Gemeinderates, der Tourismusbehörden, der Anwohner und nicht zuletzt der ortsansässigen Familie Pirot, gelang der Bau dieses für die Region einzigartigen Bauwerks. Letztere stellte das Land zur Verfügung, auf dem der Leuchtturm errichtet werden sollte: Pirot’s Hill am nördlichen Ende der Stadt.


Das ursprünglich ausgerufene Ziel wurde schnell erreicht: Das Cochin Lighthouse ist die am meisten fotografierte Attraktion der Region! Der aktive Leuchtturm hat allerdings auch einen „echten Job“: Sein Signalfeuer bietet eine wertvolle Orientierungshilfe, im Sommer den Booten, im Winter den Schneemobilen. Besucher müssen zunächst 153 Stufen erklimmen, bevor sie den 11,50 m hohen Leuchtturm erreichen. Belohnt werden Sie mit einem spektakulären Ausblick auf die Seen Jackfish Lake und Murray Lake sowie die umliegende Prärie!  Wer braucht da noch ein Meer?!?


Weitere Informationen unter www.cochin.ca und www.tourismsaskatchewan.com.