• Karin Schreiber

Der Nahanni National Park: Ikone unter den Nationalparks der Northwest Territories


Nahanni National Park - Credit: Ben Weiland

Ein Besuch des Nahanni National Parks hinterlässt Spuren… Niemand kehrt unverändert von ihm zurück – dafür ist er zu groß, zu alt und zu wild. Nur per Boot oder mit dem Wasserflugzeug ist der drittgrößte Nationalpark Kanadas zu erreichen. Bei gerade einmal 700 Besuchern im Jahr begeistert er mit seiner ursprünglichen Wildnis und einer einzigartigen Landschaft, die den sagenhaften South Nahanni River umgibt. Auf einer Fläche von rund 30.000 Quadratkilometern befindet sich eine immense Dichte an Wildwasserflüssen, Canyons, Schluchten und alpiner Tundra.


Einen spektakulären Gesamteindruck der Szenerie erhält man im Rahmen einer Flightseeing Tour. Im nahegelegenen Fort Simpson starten die Twin Otter in luftige Höhe hoch über die Berge auf. Der South Nahanni River schlängelt sich hier durch tiefe Canyons, so dass der Blick aus der Vogelperspektive ein überwältigendes Bild abgibt. Kanadas legendärer Fluss sprudelt nur so über von alten Geschichten über Goldschürfer, Trapper und andere Abenteurer, deren oft fatale Schicksale sich in Ortsnamen wie Deadmen Valley oder Headless Creek widerspiegeln. An letzterem wurden im Jahr 1908 die enthaupteten Leichen zweier Goldsucher gefunden – ihre gruselige Legende wird noch heute erzählt.


Flightseeing im Nahanni National Park - Credit: George Fischer

Eine Zwischenlandung an den atemberaubenden Virginia Falls ist ein Muss! Der Wasserfall ist mit 96 Metern fast doppelt so hoch wie die Niagarafälle. Eine kurze Wanderung zur Kopfzone erlaubt einen spritzigen Blick in die Tiefe! Geübte Bergsteiger können von hier aus zum Glacier Lake aufbrechen, um ihre Kletterkünste an den himmelhohen Gipfeln der Berggruppe Cirque of the Unclimbables auf die Probe zu stellen. Wanderer finden bei einer Tour zum 1.450 Meter hohen Sunblood Peak ihre Erfüllung. Der Ausblick auf die Virginia Falls ist einzigartig! Auch wenn man die vielfältige Tierwelt der Region bereits aus der Luft erspäht hat, so steigt bei einer Wanderung die Chance auf eine echte Begegnung mit Dallschafen, Waldkaribus, Schwarzbären, Wölfen oder Adlern. Und wenn erst der Grizzly um die Ecke schaut…


Virginia Falls - Credit: Hans-Gerhard Pfaff

Aber auch für Nicht-Alpinisten gibt es im Park genug zu tun: die blühende Wildblumenwiese der legendären Fairy Meadows liegt wie eine flache, grüne Oase im Herzen der berühmten Cirque of the Unclimbables und lädt zum Verweilen ein. Auf sanften Pfaden spazieren, ein Sonnenbad inmitten der alpinen Blumen genießen, die Falken und Murmeltiere beobachten oder einfach im Schatten der eindrucksvollen Gipfel faulenzen.


Fairy Meadows und Cirque of the Unclimbables - Credit: NWT Tourism

Zusammen mit dem benachbarten Nááts’ihch’oh National Park schützt der Nahanni National Park stolze 86% des gesamten Wassereinzugsgebiets des South Nahanni River! Kein Wunder, dass die Region ein wahres Eldorado für Kanuten und Kajakfahrer aus aller Welt ist! Die Paddelsaison dauert von Mitte Juni bis Mitte September. Wer früh im Sommer kommt, kann sich dank der nichtuntergehenden Sonne über nahezu 24 Stunden Tageslicht freuen! Ab Mitte August steigen dagegen die Chancen, am klaren Nachthimmel Polarlichter zu sichten. Die Northwest Territories sind eine der wenigen Regionen weltweit, an denen sich die Aurora Borealis nicht nur im Winter zeigen!


Kanutour im Nahanni National Park - Credit: Colin Field

Die sicherste und angenehmste Art, den Nahanni National Park per Kanu zu erkunden, ist im Rahmen einer geführten Kanutour eines registrierten und lizenzierten Outfitters ab Fort Simpson. Die mehrtägigen Touren variieren in Länge und Schwierigkeitsgrad und können zusätzlich Wander- oder Raftingausflüge beinhalten. Hier ist für jeden das Richtige dabei, egal ob Anfänger oder erfahrener Kanute. Die Touren führen durch wilde Canyons und reißende Stromschnellen. Ein beliebter Haltepunkt sind auch die Kraus Hot Springs – sie versprechen ein erholsames Bad in heißen Quellen.


Kraus Hot Springs - Credit: Destination Canada

Bei den Kanutouren wird stets im Zelt übernachtet. Deutlich komfortabler geht es in der Nahanni Mountain Lodge am unberührten Little Doctor Lake zu, der nur per Wasserflugzeug erreicht werden kann. Diese Selbstversorger-Hütte am Rande des Nahanni National Parks verspricht ein Stückchen Paradies mit atemberaubender Berglandschaft, gutem Angelrevier und einem wunderbaren, breiten Sandstrand, an dem man sich entspannt zurücklehnen und alle Sorgen und Nöte des Alltags vergessen kann.


Little Doctor Lake - Credit: George Fischer

Der Nahanni National Park wurde im Jahr 1978 als Weltkulturerbe der UNESCO ausgezeichnet. Seit 1987 zählt der South Nahanni River zu den Canadian Heritage Rivers.



Weitere Informationen über die Northwest Territories gibt es unter www.spectacularnwt.de.

31 views0 comments