• Karin Schreiber

2020: Hudson’s Bay Company feiert 350. Geburtstag


York Factory - Credit: Travel Manitoba

Es war am 2. Mai 1670, als eines der heute ältesten Handelsunternehmen der Welt, die Hudson’s Bay Company (HBC), in Kanada gegründet wurde. Der Name kam nicht von ungefähr, denn ihr langjähriges Hauptquartier lag zunächst in York Factory an der Küste der Hudson Bay im nördlichen Manitoba. Von hier aus kontrollierte das Unternehmen einige Jahrhunderte lang den Pelzhandel in großen Teilen des britisch beherrschten Nordamerika, nicht zuletzt durch seine frühen Handelsbeziehungen zu den kanadischen First Nations. Sein Handelsgebiet, das sogenannte „Rupertsland“, umfasste seinerzeit 3,9 Millionen Quadratkilometer im Wassereinzugsgebiet der Hudson Bay und somit mehr als ein Drittel der Fläche des heutigen Kanada. Im späten 19. Jahrhundert machte das riesige Territorium der HBC immerhin den größten Teil der durch die Kanadische Konföderation neu gebildeten „Dominion of Canada“ aus. Nachdem der Pelzhandel zu dieser Zeit bereits stark rückläufig war, gewann der Handel mit lebenswichtigen Gütern für die Siedler im kanadischen Westen immer mehr an Bedeutung. Bis heute sind die Warenhäuser des Unternehmens in ganz Kanada bekannt. Im Jahr 2020 feiert die Hudson’s Bay Company nun ihren 350. Geburtstag!


Noch immer gibt es in Manitoba zahlreiche Orte, die an die Entstehung und Vergangenheit des historischen Handelsunternehmens erinnern. Das ehemalige Hauptquartier York Factory war bis ins Jahr 1957 in Betrieb. Seine Holzbauten wurden im Jahr 1831 errichtet und sind die ältesten und größten hölzernen Gebäude Kanadas auf Permafrost-Boden. Sie stehen im Süden des heutigen Wapusk National Parks und damit mitten im Lebensraum der Eisbären! Heute befinden sie sich im Besitz der kanadischen Regierung und werden von Parks Canada als National Historic Site verwaltet. Der Ort ist mittlerweile nicht mehr dauerhaft bewohnt, sondern dient nur noch als Sommerresidenz für die Mitarbeiter von Parks Canada. Besucher können die historische York Factory National Historic Site im Rahmen eines Tagesausfluges ab Gillam besuchen. Per Jet Boat nimmt der Tourenanbieter Nelson River Adventures seine Gäste mit auf eine spektakuläre Reise über den Nelson River bis ans Ufer der Hudson Bay. Die Aussichten stehen dabei gut, während der Fahrt einheimische Tiere wie Seehunde, Schwarzbären, Eisbären, Elche, Karibus, Wölfe oder Adler zu sichten.


Ein weiteres Relikt aus längst vergangenen Tagen ist das historische Prince of Wales Fort in Churchill. Die ehemalige Befestigungsanlage an der Mündung des Churchill River in die Hudson Bay wurde ursprünglich im Jahr 1717 erbaut. Sie sollte zum einen den Pelzhandel der Hudson‘s Bay Company schützen, zum anderen als Anlaufstation für die indigenen Händler aus dem weiteren Umkreis dienen. Militärisch und ökonomisch war die Festung jedoch ein Fehlschlag, denn bereits Ende des 18. Jahrhunderts wurde sie von den Franzosen besetzt und weitestgehend zerstört. Bei der heutigen Prince of Wales Fort National Historic Site, die ebenfalls von Parks Canada verwaltet wird, handelt es sich um eine Rekonstruktion aus den 1930er Jahren. Sie liegt am ursprünglichen Standort des Forts, am sogenannten Eskimo Point, von Churchill aus gesehen jenseits des Churchill River und ist daher nur mit dem Boot zu erreichen.


Wesentlich leichter zugänglich ist die National Historic Site Lower Fort Garry in der Nähe von Winnipeg. Dieser historische Handelsposten der Hudson’s Bay Company ist das älteste erhaltene steinerne Fort in Nordamerika. Museumsmitarbeiter in zeitgenössischer Kleidung lassen hier für Besucher die Zeit um 1850 wieder lebendig werden.


Im The Manitoba Museum im Herzen Winnipegs befindet sich schließlich eine eigene und einzigartige Galerie zum Thema Hudson‘s Bay Company. Die Sammlung umfasst mehr als 10.000 Artefakte aus drei Jahrhunderten bunter Geschichte und wurde in den 1920er Jahren durch die Geschäftsführung der HBC initiiert. Heute ist die Kollektion eine der bedeutendsten historischen Ressourcen weltweit.


Anlässlich des 350. Geburtstages der HBC wird das The Manitoba Museum im Jubiläumsjahr 2020 darüber hinaus die original Hudson’s Bay Company Royal Charter aus dem Jahr 1670 öffentlich ausstellen. Dieses Dokument erlaubte dem damaligen König

Karl II. von England besagtes „Rupertsland“ an die Handelsgesellschaft zu übertragen und gewährte damit die exklusiven Handels- und Landrechte für die gesamte Hudson Bay-Wasserscheide. Die HBC Royal Charter wird in Wert und Bedeutung mit der kanadischen Verfassung und der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung verglichen und wurde seit ihrer Unterzeichnung vor 350 Jahren bisher noch nie öffentlich ausgestellt.

Last but not least beherbergt das in Winnipeg angesiedelte öffentliche Provinz-Archiv Manitoba Archives mit dem Hudson Bay Company Archive einen echten Schatz unter den Sammlungen über die Geschichte Kanadas.


Weitere Informationen gibt es unter www.travelmanitoba.com.

29 Ansichten