top of page

Paradies für Fotografen: Grasslands National Park

Aktualisiert: vor 5 Tagen


Rock Creek Badlands im East Block des Grasslands National Parks - Credit: Tourism Saskatchewan & Dave Reede Photo

Der Grasslands National Park, einer von insgesamt zwei Nationalparks im kanadischen Saskatchewan, ist ein 730 Quadratkilometer großes Gebiet mit grasbewachsenen Hügeln, Flusstälern und einem schier endlosen Horizont. Die gewaltigen Ausblicke machen den Park zu einem "Muss" für jeden Landschaftsfotografen!

Einzigartige Aussichten und endlose Horizonte


Beide Teile des Park bieten einzigartige Panoramen, und es fällt wahrlich nicht schwer, passende Fotomotive zu finden. Während sich einige atemberaubende Szenerien bereits aus dem Autofenster entlang des 20 Kilometer langen Ecotour Scenic Drives erhaschen lassen, sind andere nur zu Fuß zu erreichen.


Grasslands National Park - Credit: Tourism Saskatchewan & Dave Reede Photography

Im West Block führt ein kurzer steiler Weg auf den 70 Mile Butte und bietet dabei einen weiten Blick über das Frenchman River Valley. Eine Wanderung auf dem Broken Hills Trail ist ein längeres Abenteuer, das schlussendlich mit einem der wenigen 360-Grad-Panoramablicke über den Park belohnt. Zur höchsten Erhebung führt der zerklüftete und anspruchsvolle Pfad von Otter Basin.


Blick vom 70 Mile Butte im West Block des Grasslands National Parks - Credit: Tourism Saskatchewan & Andrew Hiltz

Der East Block bietet ausgesprochen wilde Ausblicke, die von einer erodierten, rauen und geschichtsträchtigen Landschaft geprägt ist. Entlang des 11 Kilometer langen Badlands Parkway kann man sechs verschiedene Aussichtspunkte besuchen. Um in das Herz der Badlands vorzudringen, empfiehlt sich die Wanderroute Valley of 1.000 Devils.


Badlands Parkway im East Block des Grassland National Parks - Credit: Tourism Saskatchewan

Vielfältige Tierwelt im West Block


Die zahlreichen Wildtiere im West Block des Parks lassen auch die Herzen von Tierfotografen höher schlagen. Die Kombination aus Hügeln, Felsvorsprüngen und exponierten, baumlosen Gebieten macht das Grasland zu einem idealen Ort für Tierbeobachtungen.


Neben den häufig gesichteten Rehen und Antilopen (Pronghorns), leben in diesem Parkabschnitt auch die freilaufenden Präriebisons. Eine Fahrt entlang des Ecotour Scenic Drives ist eine gute Möglichkeit, sich auf die Suche nach einer Herde zu machen. An den sieben Halte- und Aussichtspunkten entlang dieser Straße befinden sich Informationstafeln mit wissenswerten Erläuterungen zur umliegenden Prärielandschaft. Entdeckt man die Bisons nicht bereits von der Straße aus, bietet sich eine Wanderung auf dem Timbergulch Trail an. Der 15 Kilometer lange Rundweg führt durch einige ihrer bevorzugten Reviere. Man sollte jedoch nie vergessen, dass es sich bei den Bisons um wilde Tiere handelt, und zur Sicherheit aller Beteiligten einen Abstand von mindestens 100 Metern einhalten.


Präriebisons im Grasslands National Park - Credit: Tourism Saskatchewan & Bryan Eneas

Der West Block ist zudem der einzige natürliche Lebensraum in Kanada für den Schwarzschwanz-Präriehund. Im gesamten Park findet man zahlreiche Kolonien dieser kleinen Nagetiere. Die Kolonien Top Dog und Larson sind über den Ecotour Scenic Drive erreichbar, andere befinden sich entlang der Wanderwege.


Ein neugieriger Schwarzschwanz-Präriehund im Grasslands National Park - Credit: Tourism Saskatchewan

Einige Tierarten im Park haben ihr Zuhause in unbewohnten Erdlöchern. Wer genau hinschaut, kann vielleicht eine Klapperschlange, eine schwarze Witwe oder eine Kanincheneule entdecken. Kanincheneulen sind dämmerungsaktiv, d. h. die beste Zeit sie zu beobachten, ist die Abend- und Morgendämmerung.


Kanadas größtes Dark Sky Preserve


Auch Astrofotografen kommen im Grasslands National Park auf ihre Kosten, denn hier befindet sich Kanadas größtes Dark Sky Preserve zum Schutz der nächtlichen Dunkelheit! Bei so vielen Sternen, die bereits mit bloßem Auge zu sehen sind, verliert man leicht den Überblick über vertraute Sternbilder. Lange Belichtungszeiten mit einer Kamera offenbaren eine surreal wirkende Weite und wahre Lichtexplosionen am dunklen Himmel.


Sternenhimmel im Grasslands National Parks - Credit: Tourism Saskatchewan & Chris Hendrickson Photography

Am besten beobachtet man den Sternenhimmel von der Belza Day Use Site, vom Two Trees Trail, Frenchman River Campground oder Rock Creek Campground aus. Auch die Parkplätze entlang des Badland Parkways sind hervorragend geeignet. Da das Terrain mitunter unwegsam sein kann, sind nächtlichen Wanderungen auf eigene Faust nicht empfehlenswert. Bei Autofahrten muss ganz besonders auf Rehe und andere Tiere geachtet werden, die die Straßen oft auch nachts noch überqueren.


Wer seinen Sternenhimmel-Fotos das besondere Etwas hinzufügen möchte, könnte für die Region typische Objekte in den Vordergrund stellen. Wie wäre es beispielsweise mit Relikten der früheren Viehzucht, die nahe des Frenchman River Campground zu finden sind? Auch die imposante Szenerie am Horizont kann die Astrofotografie noch interessanter gestalten.

In Zusammenarbeit mit der Royal Astronomical Society bietet Parks Canada in den Sommermonaten regelmäßig Beyond the Big Dipper Events rund um das Thema Astronomie.


Wer sich vorab gut informiert und alle Sicherheitsvorkehrungen trifft, bevor er im Grasslands National Park fotografiert, darf Saskatchewans vielfältige Tierwelt, die einzigartige Landschaft und den endlos weiten Himmel in vollen Zügen genießen! Tourism Saskatchewan freut sich auf viele schöne Bilder, die unter #ExploreSask geteilt werden.


Weitere Informationen über Saskatchewan gibt es unter www.tourismsaskatchewan.com.

Comments


bottom of page